Sonntag, 20. November 2016

Farm oder Firma

Ein trockener Sonntag. Wir drehen den Zweck auf.

Ich gehe in die Mutterschaft. Es gibt Garagen für Kinderwagen, KiWaBos, Kinderwagenboxen, kleine, graue, abschließbare Blechhäuschen, die neben den Fahrradständern vor den Mietskasernen stehen.

Wie eine Wiese riecht. Gibt es auch Indoor-Spielplätze? Es gibt Eltern, die die Kinder nach Geschlechtern nicht trennen, aber zu unterscheiden suchen. Junge oder Mädchen? Problem, sobald ein Kind weder pink noch blau trägt.

Morgen geht es zum Teddydoktor.

So ähnlich wird es aussehen: Das Cover des neuen Buchs, des dritten Gedichtbands WART UND GEGENWART.


Ihren Mann hat Milena über eine Zeitungsannonce kennen gelernt. Sie hatte nach unverbindlichen Abenteuern gesucht. Der Text ihrer Annonce war eindeutig, und doch hatten sich erstaunlich wenige Männer darauf gemeldet. Die Einsendungen, denen Schwanzfotos beilagen, sortierte sie gleich aus (obwohl sie bei ein, zwei Aufnahmen hängen blieb, der unglaublichen Überlängen wegen, aber die Sprache der beiliegenden Schreiben stieß sie ab – es war noch die prädigitale Periode, die Zeit, als es noch keine Standardformulierungen gab und Wischtechnik etwas bedeutete, das mit Anstreichen zu tun hatte). Das Porträtfoto des Rechtsanwalts irritierte sie in seiner Mischung aus Professionalität und spätpubertärer Unsicherheit; er sah wie ein ausgewachsener Schuljunge aus, der sich auf eine Stelle als Nachhilfelehrer für Mathematik bewarb. Von seinen Vorlieben schrieb er nichts. Er schlug lediglich ein erstes Treffen vor, ein Vorbereitungstreffen an einem neutralen Ort, am besten ein unscheinbares Café in der Nähe seiner Kanzlei. Praktisch war er schon damals. Es wurde tatsächlich ein belangloses und biederes Treffen, jedenfalls für sie. Für ihn war es alles andere als das.



Sie sitzen dann gern vor Kulissen. Vor Bergen und Tälern, vor dem Zuckerhut oder der Golden Gate im Hintergrund, vor dem Eiffelturm oder einer unbenannten Häuserschlucht, sie sitzen selten vor oder auf Autos, das ist passé, aber wenn sie stehen, dann stehen sie gern in Wohnzimmern.

Wie eine Wiese riecht. Gibt es auch Indoor-Spielplätze? Es gibt Eltern, die die Kinder nach Geschlechtern nicht trennen, aber zu unterscheiden suchen. Junge oder Mädchen? Problem, sobald ein Kind weder pink noch blau trägt.

Morgen geht es zum Teddydoktor.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen