Freitag, 5. August 2016

Wortblindheit

Es gab eine Situation, sagen wir, es war Weihnachten, eine Kreuzberger Bar, Heiligabend kurz vor Mitternacht. Meine Freundin, ihre Nachbarin, ein Freund mit Anhang, ich. Kaum war meine Freundin auf dem Klo, ging ich zum Angriff über, machte mich an die schöne Nachbarin, so der schon von mir etablierte Kosename, ran. Sie aber wehrte sich. Sie wehrte mich ab mit allem, was sie hatte. Leider spornte mich das zunächst erst recht an. Dann aber griff sie zu einer Beleidigung, die mich wirklich verletzte. "Du bist doch auch nur ..." plus eine Beschreibung, die mich traf, weil sie gemein war, aber auch überspitzt eine Wahrheit formulierte. Meine Freundin kam wieder, die Situation veränderte sich, wir hatten alle denselben Heimweg, was etwas merkwürdig war, die Beleidigung kam nicht mehr zur Sprache.

Als ich mich Monate später mit meiner Freundin traf, die inzwischen meine Exfreundin geworden war, sprach ich sie auf die schöne Nachbarin und meinen vergeblichen Versuch, diese anzumachen, an. Sie wusste davon. Sie wusste auch von der Beleidigung, wollte sie mir gegenüber allerdings nicht wiederholen. Nicht verraten - denn ich hatte den Wortlaut, den Inhalt vergessen (verdrängt). Ich versuche noch immer, mich an die Worte der schönen Nachbarin zu erinnern.

Was war es, das mich so traf, dass ich Tränen in den Augen hatte? Als ich wiederum ein Jahr später einen zweiten Versuch bei der Nachbarin startete, die sich dann erneut gegen mich und stattdessen für eine Frau entschied, entschuldigte sie sich für die Beleidigung, wollte sie aber nicht wiederholen, auch nicht auf meinen Hinweis hin, dass ich den Inhalt inzwischen vergessen hatte. Umso besser, sagte sie.



Stilistik

Sie trägt Pluderhosen. Oder sie trägt Dreiviertelhosen. Oder sie trägt einen Rock über einer Hose. Sie trägt Jacken einer bekannten Outdoor-Bekleidungsfirma. Sie trägt Funktionsjacken. Sie mag es bunt. Sie trägt einen Daumenring. 

Träume:
Ich bin angeklagt (als einer von dreien), habe aber meinen Text vergessen (das neuste Kapitel, das ich hier vor Gericht vorstellen sollte).

Vorher habe ich mich durchgesetzt, indem ich mit einem Messer Amok lief. Ich stach zu, ich schlitzte die Leute auf, ich stieß ihnen das Messer tief ins Herz. Im Vorübergehen.

Fragmentierte Träume. Ich träume fragmentiert.

Es läuft Spotify, eingestellt auf Heavy Metal

Die Drehungen sind komisch. Ich
versuche, mich selbst zu therapieren.

Kontaktloses Bezahlen, tiefenstark
Ich kann ich schreiben, ohne mich zu meinen
(aber ich kann nicht schreiben, ohne mich zu meinen)

Kontakthypothese, rutschfeste Böden, Ausgleichsbleche
Das sind alles Sätze, die müssen raus


Ihr Haus war wirklich ausladend groß. Es gab einen Kamin im Wohnzimmer und einen großen Flachbildschirm, aber es war schon spät, unsere Körper glühten schon, und sie verabschiedete sich ins Bad. Ich griff eine Mandoline, die auf einem Schätzchen stand, einem sehr alten, flachen Schrank, dem Traum eines Antiquitätenjägers, und spielte ein paar Takte Losing My Religion, obwohl ich strenggenommen nie eine besessen hatte. Meine katholische Mutter hatte vergeblich versucht, mir ihren Gott näher zu bringen, aber ich empfand ihn nur als Konkurrenz, und die sonntäglichen Kirchbesuche als lästige Prüfung in Langeweile, bevor es endlich zur Oma ging, wo die wöchentliche Tasse Kaffee mit reichlich Milch und Zucker als Belohnung auf mich wartete. Das bin ich da in der Ecke, das bin ich da in dem Schrank. Und jetzt stand ich vor einer Nacht mit der Königin.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen