Mittwoch, 3. August 2016

Das Dreiminus Girl

Jetzt sind wir auch in Marbach.
Aber auch hier, in den Weiten des Archivs.

August 2006:
2.8. Interview Box Codax. 3.8. Zutons im Lido. 4.8. Mir. 7.8. Interview Maximilian Hecker. 8.8. Ankerklause, Möbel Olfe. 9.8. Bateau Ivre. 10.8. Kiel: Lesung Forum der 13 im Luna. Irish Pub. 11.8. Lesung Nordkolleg Rendsburg. 12.8. Lesung Kiel: Prinz Willy. 13.8. Zurück. 14.8. Avastar. 17.8. Tischtennis. 19.8. Party Tom. 21.8. Minibar. 23.8. Party, Rote Rose. 25.8. Camera Obscura im Lido, Mysliwska. 27.8. Ringo. 29.8. Kino: Battle in Heaven. Cinema Café.


Eintrag vom 2. August 2012:

Zeitkolonien

Wir verirren uns auf dem Weg zum See. Im Dorf soll es eine Liegewiese geben, wir biegen nach links und geraten in einen Wald aus Greisen. Senioren und Seniorinnen, die die frische Luft genießen, pausieren von ihrem Aufenthalt in der kardiologischen Klinik hinten auf dem Hügel. Wir fahren weiter, immer am See entlang, irgendwann wird die Strecke immer einsamer, bis -

Zeitkolonien, der hohe Ozonwert im Wald
Die sieche Tante, die eine Atmosphäre von Verfall verbreitet

eine Kutsche erscheint. Eine Pferdekutsche. Es gibt kaum ein Tier, das es hier nicht gibt. Waschbären, Mäuse, Greifvögel. Ein kleiner Bus, der mit dem comichaften Bild eines Bibers verziert ist, holt die Kinder vom Schwimmbad ab. Das Strandbad Wolletz ist eine Erleichterung. Eine Erscheinung. Wir fahren einmal ums Gelände herum, stellen die Räder ab, für den Eintrittspreis ist es zu spät, aber es gibt Schwimmbadpommes und Schwimmbadfanta und das Wasser ist kühl, aber nicht kalt, und klar, und es gibt Fische, die über den moosweichen Boden ziehen, und ein Tretboot in Form eines Schwans.

"P.H." steht auf den Büchern, die B. liest. Sie arbeitet draußen an ihrer Doktorarbeit.

Der Versuch, an den eigenen Stimmungen vorbei zu schreiben. Der Ton ändert sich nicht. Ich glaube, ich würde es merken, wenn sich der Ton änderte.

Wir nehmen den anderen Weg zurück. Lange Steigungen holen mich aus dem Sattel. Eine lange Abfahrt führt an einem Hof mit einem kläffenden Schäferhund vorbei. In der Nähe des Forsthauses erwarten uns zwei Schafe, sie schauen treudoof herüber, rühren sich nicht. Die Hühnerschaft samt Hahn posiert auf dem Nachbarhof.

Das Haus ist still, neuer Besuch kommt erst morgen. Ich überspiele die Stille mit Musik.



War ihr egal, dass ich sie anguckte.
Mein Spiegelbild sah besser aus als ich. Als ich in der Wirklichkeit. Als die Wirklichkeit.

Sie trugen Turnschuhe, die aussahen wie klobige Miniaturraumschiffe.
Sonne und Revolution, alte Konzepte
Räume, die in der Erinnerung viel größer waren

"Toni Erdmann": zurecht gefeiert? Also, ich fand ihn gut. Sandra Hüller unvergleichlich. Das Einzige, was mich störte, waren die regionalen Hintergründe: Aachen. Autos mit Aachener Kennzeichen. Aachener Gegend. Toni Erdmann liest eine Aachener Zeitung auf dem Flughafen. Aber warum spricht er österreichisch? Seine Tochter, "Ines", die nicht ohne Grund so heißt, hat keine Färbung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen