Mittwoch, 6. Juli 2016

Ich erfahre Beratung wie noch nie

O! Eingelassene Beleuchtung
kurz vor der Schauernacht
erfahre ich Beratung wie noch nie

Sonnenflecken in der Wasserwelt. Nachdem ich mich versteckt hielt, erreichte ich bald den Strand, der im Dunkeln lag. Aber es gab Sonnenflecken im Wasser, es versprach, warm zu sein, ich lief in den Klamotten, die ich trug, ins Wasser und zu diesen Stellen hin. Es versprach Spaß, es waren schon viele da, es gab Wasserbälle und Musik, ich wollte da auch hin, aber so richtig warm war es nicht. Immerhin aber sonnig.


Ich ging auf die Straße. Ich wollte überlegen über die Straße gehen, entschlossen, wie von einem guten Songtext bestimmt. Ich wollte bestimmt wirken, ich wollte in meiner Bestimmtheit wahrgenommen werden. Und ich wollte überlegend über die Straße gehen, sinnlich, wahrnehmend, reflektierend. Ich fragte mich, was Franziska gerade machte, ob sie im Auto unterwegs war, über die Autobahn von einem Termin zum anderen fuhr, ob sie sich Gedanken über die Wirkung ihres Auftretens machte oder nicht. Der Boden schwankte.

Dieses stoffliche Gefühl zwischen den Zähnen. Ich hatte keine Pläne für den Nachmittag. Die Sonne strahlte auf die Häuser herunter. Ich konnte jetzt dies, ich konnte jetzt das tun.

+ noch mehr EM: Achtelfinale 1, 2 und 3; und ein Viertelfinale


Gestrichen:

Es gab eine Zeit, da hatte ich keine Freundin, aber drei Geliebte. Einmal kam es vor, dass ich drei aufeinander folgende Nächte mit jeweils einer von ihnen verbrachte. Drei Frauen, drei Nächte. Es hätte mich eigentlich glücklich machen sollen. Es machte mich aber nur statistisch glücklich. De facto war ich nach diesen drei Nächten genauso unglücklich wie zuvor.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen