Mittwoch, 20. Juli 2016

Gratulation gewinnen !

Driver Yips
Ich wollte es wäre alles in Ordnung mit mir
Aber das ist es noch nicht

Weltmusik, erste Trennung
Die Gedichte, die mir gewidmet werden
verstehe ich nicht

Brille
Zug
Hotelzimmer
Flug
Schuhe

Wo ist der Sinn des Artikels?


Auf dem ersten Plateau standen ältere Menschen, redeten oder hielten stumm ihre Gläser fest. Einige wenige tanzten. Alles lag in einem matten, trüben Licht. Es roch nach Backstein und den Ausdünstungen von Alkohol und Schweiß. Ich lehnte mich gegen die Steinwand und wartete. Niemand schien mich zu beachten, alle waren ausreichend mit sich selbst oder ihrer näheren Umgebung beschäftigt. Sie waren da, sie hielten sich in diesen kargen, verschwitzten Räumen auf und sahen sich etwas an. Hörten fremde Klänge und gaben sich interessiert. Nahmen wahr, schmeckten, nippten Getränke, bewegten und unterhielten sich. Ich schob mich ins Treppenhaus zurück und stieg zum nächsten Plateau, einem halb geschlossenen Raum, in dem es seltsamerweise nach alten Teppichen roch. Ein vertrauter, fast vergessener Geruch.


Der nächste Text. "Leave this City". Ein palaverndes Gedicht, das Bögen schlägt.
Erste Strophe:

Sie schläft im Nebenzimmer, später als gestern
als sie heimlich das Grab besucht hat, das Grab
eines aknegeplagten Yogalehrers, nein, ganz so
war es nicht. Es war ein unverhofftes Wiedersehen
das nicht stattfand, ein müdes Gesicht
im Badezimmer, meins, das nach Schlägen schreit
am Morgen und nach regressiver Liebe am Abend

Sie tippt in ihre Maschine
Sie steht in der Sonne

Zweite Strophe von insgesamt sieben:

Sie schläft und ahnt nicht, mit wie viel Ballast
ich komme, während sie leicht ist wie eine Diät
wie eine Luftnummer, aber ich will nicht
mit der Stagnation verheiratet sein und mit der
Vorsehung schon gar nicht. Draußen wartet die Stadt
auf den neusten Schrei, die dunstige Stadt
die immer wartet und sich in all den Jahren



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen