Donnerstag, 9. Juni 2016

Ein Mädchen, das sich grämt

Es gab Kopfhörerprobleme.
Ich saß wieder einmal journalistisch herum. Poesie und Konflikt, Ehrenkarte.
Every life is difficult, aber schade um ihr Gesicht. Sie ist jung, und hat alte Beine. So etwa.
Das Mittelmeer: the sea of fate.
Gedichte, in denen das Wort "Gott" vorkommt. Gedichte, die hauptsächlich nachts spielen.
Der Geduldgott.
Der General, hörte ich, hatte eine Tüte Ohren dabei. Menschenohren.
"Sei ohne Schiffe."

Ich stellte mir einen Orgasmus vor, der eine Nation nicht nur erschüttert, sondern gänzlich auflöst.
Eine Stadt, die an einem Tag gebaut wurde.
Und ich dachte nach: Die Wohnung Vorderhaus Parterre wird in einen Burgerladen umgewandelt.
Ich hatte heute tatsächlich einen Rentner gesehen, der etwas in einen Mülleimer warf, statt möglicherweise etwas da herauszuholen.


Alte, schwere Uhren bewegten ihre Zeiger vorwärts. Dieses staubige Gefühl, das man hier bekam, das aus einer anderen Zeit stammen musste. Ich setzte mich auf die Stufen vor dem Eingang und starrte mitgenommen auf den Platz, über den Studierende irrten, rannten, schlurften, gingen, auf dem eben noch eine Ahnung von Alea hing, die jetzt in ein anderes Gebäude verschwunden war, als ob ihr Name gar nicht zu ihr gehören würde, und eigentlich konnte nur Diffamie dahinter stecken, ein Fall für das Ministerium für Offenheit, kann gar nicht sein, dass hier alle so wichtig tun und im selben Moment wieder verschwunden sind wie die Zeit, wie die Fahrzeuge auf den Betonrampen, den Zufahrten, den Zubringern, wie die Gesichter, die auftauchten in der Vorhalle und wieder abtauchten in irgendeinen anderen Zusammenhang, und draußen vor der Stadt tobten Kämpfe, Maschinenkämpfe, auf die hier an diesem Ort nichts, aber auch gar nichts hindeutete. Ich sprach einen Text in mein Gerät. Das andere Ende antwortete nicht.


Oh, ich mag dieses Blau

Heute Nacht ca. 4 Uhr aufgewacht, böser Traum, nicht mehr eingeschlafen, also am Artikel gearbeitet
Ich träumte von der Frau mit Umschaltfunktion. Der Frau, die von einem Moment auf den anderen von einfühlsam zu gefühlskalt umschalten konnte, von Freundin auf Eiskönigin. Ich träumte davon, sie verlassen zu können. Sie zu verlassen, obwohl sie mir das nicht zutraute. Aber ja, ich stieg tatsächlich hinunter zum Bahnhof, um einen Zug woandershin zu nehmen

Und oh, ich war im Recht, ich war absolut im Recht


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen