Sonntag, 15. Mai 2016

Keine Nachricht vom Zeltplatz

Am Ende siegte der Spuk. Der Spuk wurde real, und ich war froh darüber. Ich sattelte das Pferd und ritt vom Hof. Es hatte noch einmal dunkel werden müssen, ein Zwielicht, das für diese Konstellation entscheidend war.

Russische Züge
 
In dem Roman des türkischen Schriftstellers ging es um eine Flucht, eine Flucht von einem Land zu einem anderen, in einem überfüllten Bus. Dilara hatte wegen akuter Zahnschmerzen eine Zahnarztpraxis in Istanbul, auf der europäischen Seite, aufsuchen müssen. Sie wurde trotz fehlendem Auslandskrankenschein behandelt, wofür sie allerdings dubioserweise ihren Ausweis dalassen musste. Statt aber, wie versprochen, den Ausweis auf das Hotel zurückzuschicken, schaltete der Zahnarzt (der sie anständig und vorschriftsgemäß behandelt hatte, gutes Novokain!) die Polizei ein, die ihren Ausweis nach Berlin schickte, woraufhin Dilara keine Möglichkeit sah, das Land auf legalem Weg zu verlassen (weshalb ist sie nicht auf die deutsche Botschaft gegangen? Ein Rätsel, das nur angedeutet wurde). Und so saß sie in einem vollgepackten Bus, verschwitzt und von alter türkischer Popmusik bedröhnt. Verblichen orangefarbene Gardinen, eine verrauchte Luft, obwohl niemand rauchte, eine Zeitreise zurück in die siebziger Jahre. Die heimische Wirtschaft war zu Grunde gegangen, Verzweiflung erfasste die Menschen, aber Widerstand bildete sich kaum. Eine unendliche Reihe von Frauen mit Kopftüchern – wie in einem von einer Kamera eingefangenen Unendlichkeitseffekt – saßen in diesem Bus, Dilara unter ihnen. Draußen ruckelte eine endlose Landschaft aus Sand und Gestein vorbei. Bald war die bulgarische Grenze erreicht, immerfort waren irgendwo Grenzen. Hürden, die es zu überwinden galt. Aber gerade, als es wieder spannend wurde – Grenzbeamte bestiegen den Bus und kontrollierten die Papiere, einige ohne hatten sich unter den Sitzen versteckt – bekam ich eine SMS von der Königin der letzten Nacht, die mir ein seltsames Bild schickte, das mir schwer zu denken gab.


+ René Pollesch
+ Jérôme Boateng

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen